Dienstag, 2. September 2014

Review: LadyCup - Menstruationstasse von Ladyways ( Ausführlich und lang)

LadyCup Review

Wie ich Euch ja bereits mitteilte, habe ich von Ladyways zu vergünstigten Konditionen, eine LadyCup bekommen. Diese konnte ich direkt ein paar Tage später testen.




Der Artikel ist HIER zu finden...



Ich habe die LadyCup 2 Zyklen getestet, um mir ein genaues Bild darüber zu machen, ob sie etwas für mich ist, ob sie hält, was sie verspricht und da die Blutung und der eigene Körper immer unterschiedlich reagieren, je nach Befinden, musste ich einfach 2 Monate investieren.

Als ich vor wenigen Monaten das erste Mal von der LadyCup las, war ich sofort interessiert!
Ich habe mich gefragt, wie sich das Ganze anfühlt, wie es funktioniert und wie das "anders sein" sich widerspiegelt. Ich habe seit ,boah ich Glaube, meinem 15. Lebensjahr, Tampons benutzt. Es war IN unter den Jungen Mädels und Frauen, eine diskretere Monatshygiene zu nutzen, als die Mama mit ihren großen Binden.

Über die Risiken hat man sich keine Gedanken gemacht. Keine der Jungen Dinger hat die Warnhinweise bzw. die Aufklärungszettel in der Verpackung gelesen und sich über TSS informiert.

Fakt ist, dass Tampons damit in Verbindung gebracht werden!

My Story:



Ich habe jahrelang Tampons verwendet, hatte keine Probleme und mir ehrlich gesagt auch keine Gedanken über alternativen gemacht.

Da mir o.b zu teuer ist, habe ich immer die Günstigen gekauft.
Allerdings muss man dazu sagen, dass es viele Mädchen gibt, die davon schneller das TSS bekommen hatten oder sogar allergisch reagierten. Ich habe da so einiges in meinem ehem. Umfeld mitbekommen.
Ich habe immer alles Vertragen und daher auch jahrelang genutzt.

Nach der 1.Geburt war mir das nicht mehr ausschließlich Möglich...
Im ersten Jahr nach der Geburt konnte ich dank der Geburtsverletzungen, keine Tampons verwenden.
Danach stellte ich auch fest, dass meine Blutung stärker geworden ist und ich von mini/normal zu normal/maxi Tampons wechseln musste und diese sogar zusätzlich mit Binden unterstützen.

Nach Geburt 2, vier Jahre später, die per Kaiserschnitt stattfand, war es aber nicht besser. Ich durfte die ersten 2 Monate keine Tampons nehmen, da ich in der Wochenbett Zeit, Probleme hatte und zusätzlich auch die Blutung noch stärker wurde, im Vergleich zu den 4 Jahren zuvor.
Ich musste teilweise sogar Inkontinenz Einlagen tragen, vor allem über Nacht, damit ich nicht alles einsaue.. Es ist nun mal so, dass man mit Baby viel laufen und stehen muss, und da hat so manche Binde einfach aufgegeben.

Als dann der Tampon kein Problem mehr war, da sich die Blutungen wieder eingespielt hatten und auch die Wundheilung sehr gut voranging, stellte ich fest, dass ich nur noch die maxi Tampons nutzen konnte. Und die muss ich an Tag 2 alle Stunde wechseln.

Ich habe meine Periode 3-4 Tage, das kommt immer drauf an..

Wenn man jetzt mal zusammenrechnet, wie viele Tampons und Binden ich in den letzten 20 Jahren gekauft habe, dann wird einem bei den Preisen und den Massen an Müll, die dabei entstehen echt schwindlig ...!

Nachteil der Tampons und Binden ist ja, wie ich finde, neben dem Müll, die extreme Geruchsbildung im Mülleimer. Gerade im Sommer.

Ich habe in unserer Toilette einen kleinen Eimer stehen. Direkt neben der Toilette ist ein Waschbecken, da kann ich mir die Hände waschen, ohne aufstehen zu müssen, sehr praktisch.
Da druntersteht der Eimer ... Und da ich nicht den Mülleimer in der Küche mit benutzen möchte, sammel ich es eben da. Aber angenehm ist es nicht.

Der Geruch entsteht NUR wegen der Chemie! Die Tampons und Binden sind meistens gebleicht und behandelt. Wenn das Blut dann auf die Chemie trifft, stinkt es im wahrsten Sinne.

Mit der LadyCup, habe ich einmalig die kosten von 24,99€


  • Keine monatlichen Kosten
  • Kein Müll
  • Kein Geruch
  • Kein Tampon und Binden Täschchen in der Handtasche
  • hygienisch und kontrollierbar
  • 10 Jahre Haltbar bei guter Pflege


Der Test:

Ich habe, nachdem, die Cup bei mir ankam, ganz genau hingeschaut. Ich habe sie von allen Seiten betrachtet und trocken Übungen gemacht.
Die Cup muss vor dem Einführen, "gefaltet" werden.

Es gibt 2 einfache Varianten ...

Ich habe Folgende angewendet:






Die Cup wird in der Mitte gefaltet.. Wenn ihr sie dann etwas weiter unten festhaltet, könnt ihr sie ohne Probleme einführen..
Es gibt dann noch folgende Falttechnik, für diejenigen, die es etwas schlanker brauchen.. 
meist bei jungen Mädchen und Anfängerinnen der Fall.

In dieser Falttechnik (siehe Bild Mitte), habt ihr einen Durchmesser, ähnlich eines Tampons..

Ihr habt mit einer Menstruationstasse, mehr Kontakt mit Eurem Blut!
Ihr müsst euch, VOR dem Kauf, darüber im Klaren sein, dass ihr anders als bei einem Tampon, zum Entfernen, in die Vagina greifen müsst. Ihr müsst mind. 2 Finger benutzen, um das Vakuum zu lösen.
Wenn ihr weder das "Gefummel untenrum" machen wollt/könnt, noch damit zurechtkommt, mit Euren Körperflüssigkeiten, in sehr nahen Kontakt zu treten, dann solltet ihr es wirklich lassen.


Schon beim Entfernen der Cup, könnt ihr entscheiden, ob ihr Euch die Menge im Cup ansehen möchtet oder ob ihr es direkt ausleert, ohne das Ganze zu sehen.
Ich leere es direkt aus. Habe mir das einmal angesehen, da man das ja nie konnte und dann war auch wieder gut. Ich spüle die Cup dann direkt mit kalten Wasser aus, achte darauf, dass die Löcher an der Seite frei sind, und setze die Cup wieder rein.

Das einführen, ist ab dem 2. mal das Einfachste, in der gesamten Nutzung der Cup!

Zusätzlich nutze ich den Lady Pad. Er ist bequem, er schützt, sollte ich tatsächlich mal unterwegs sein, wenn die Cup voll ist und man hat ein gutes Gefühl..











Jetzt habe ich in den letzten Wochen viel gelesen, Meinungen gehört und auch viele Fragen bekommen.

Ich versuche das Ganze Mal etwas zusammenzufassen:

"Der Stil ist überflüssig, daher verstehe ich nicht, warum dieser überhaupt da ist."!


Nun, es ist doch wirklich etwas hoch gegriffen zu sagen, der ist überflüssig! Denn es gibt nicht nur zu schlanke Frauen! Jede Frau ist anders und jede hat ihre eigene Routine, im Entfernen der Cup!

Der Stil hilft mir z.B. dabei, den Cup zu entfernen.. Ich Presse den Cup nach unten, gleichzeitig ziehe ich etwas am Stil und ziehe den Cup somit nach hinten. Dann fasse ich mit 2 Fingern, den Boden und drücke das Vakuum heraus. Die Cup lässt sich nun ohne Probleme entfernen!

Wenn ihr ihn nicht direkt raus bekommt, KEINE PANIK! Aufhören, beruhigen und tief durchatmen! Erneut versuchen!

Es ist also für mich und auch andere Frauen wichtig, das der Stil da ist! Er hilft an die Cup zu kommen. Denn es ist auch so, das man manchmal nicht nur den Bauch hat, der im Weg ist, die Arme und Finger können zu kurz sein, dann ist es schwer, die Cup direkt am Boden zu greifen!

Wenn man, den Stil nicht braucht, dann schneidet man ihn weg!

"Können junge Mädchen die Cup benutzen, wenn sie neu menstruierend sind?"


Ich denke, dass man den jungen Mädchen zumindest die Entscheidung selbst überlassen sollte. Wenn die Mädchen Interesse daran haben, ihren Körper genau kennenzulernen, ohne den anerzogenen Ekel, dann gehen sie auch ganz anders mit ihrem Blut um. Das ist die Voraussetzung umeine Cup zu nutzen!
Wenn die Mädels dann beim Frauenarzt waren, dass evtl auch dort besprochen haben, dann denke ich, sollte man ihnen eine kleine Cup geben und sie einfach selbst mal testen lassen.


Natürlich ist es so, dass Mädchen, die noch keinen Sex hatten oder einfach auch zu dünn sind oder ein kleines Becken haben, etwas schwer damit umgehen könnten. Rein das einführen, dürfte bei den Ersten versuchen, vielleicht unangenehm sein. Aber wenn man den Mädels den Ablauf vorher richtig erklärt und ihnen klar macht das Sie sich Zeit lassen sollen, entspannt sein müssen und evtl. zur Hilfe ein Bein hochstellen müssen, wie bei einem Tampon auch, dann können sie es in aller Ruhe versuchen und in vielen Fällen passt es dann auch.. Ich denke am besten ist es, wenn man vielleicht ein Jahr einen Tampon benutzt hat, dann hat man das Einführen schon erlernt.


Das Entfernen ist da schon wieder eine ganz andere Sache. Sie müssen ganz entspannt sein, sie dürfen, wie auch erwachsene Frauen, NIE in Panik geraten, denn sonst bekommen sie die Cup nicht raus und verletzten sich evtl noch.
Im Notfall, einfach zum Frauenarzt fahren! Man muss sich dafür NICHT schämen!

Die Mädels müssen auch erst einmal ihren Weg finden, wie es für sie am besten ist, die Cup zu entfernen.
Es war noch immer am besten, das Thema von Anfang an, ganz genau durchzugehen, zu besprechen und Tipps zu geben. Lernen, wie am besten, dass müssen sie dann selbst.

Daher würde ich nicht sagen, dass es nicht für sie ist. Einfach testen!
Ich für mich, denke das Es mir lieber wäre, als Tampons, einfach aus dem Grund, das ich nicht möchte, das in der heutigen Zeit und mit diesen Möglichkeiten, ein Mädchen gezwungen ist, Chemie Bomben zu nutzen.

Sollte es wirklich nicht gehen, dann merken sie es schon selbst. Dann kann man es entweder auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, oder einfach ganz lassen. Wie bei Erwachsenen auch!
Da mache ich keine Unterschiede. Man muss seinen Körper nur kennen und keinen Ekel empfinden, ihn annehmen, wie er ist und den Umgang als normal ansehen.

"Wie reinige ich ihn zwischendurch am besten?"


Ich persönlich spüle ihn mit kaltem Wasser aus und nutze ihn dann weiter. Nach der Periode wird er sterilisiert bzw. ausgekocht. Ihr könnt spezielle Reiniger kaufen oder in Salzwasser auskochen, danach in klarem Wasser.

Ihr müsst nur daran denken, dass ihr die Cup, wenn Blut darin ist, erst KALT ausspült! Sonst sieht die Cup schnell nicht mehr schön aus!
Blut reagiert mit heißem Wasser bzw. das Eisen darin. Wenn ihr irgendwo Blutflecken habt, solltet ihr mit kaltem Wasser putzen! Und so ist es auch mit der Cup. Erst kalt, dann warm bzw. heiß.

"Ich habe gehört das die Menstruationsschmerzen, mit der Cup Nutzung vermindert werden."

Also ich habe seit Jahren, starke schmerzen. Ich kann sie, jetzt mit der Erfahrung der Wehen, genau damit vergleichen. Mit der Blutstärke, hatte sich auch die stärke, der schmerzen erhöht. Ohne Tabletten ging nichts mehr.Jetzt habe ich festgestellt, dass ich so gut wie keine Schmerzen mehr habe. Dank der blöden Spinalanästhesie habe ich starke Rückenprobleme. Wenn ich meine Tage bekomme, habe ich ein Ziehen an der Kaiserschnittnarbe und im Rücken, auf höhe der Nieren und des Lendenwirbels.Wenn ich keine Cup nutze, sondern Tampons, dann sind die schmerzen extrem. Ich denke das liegt einfach an der Chemie.
Mit Cup, ist das Ganze wirklich sehr gering, weshalb ich diese These unterstützen würde.


"Muss ich dann nicht genauso viel in der Handtasche mit mir herumtragen, wie vorher auch, wenn ich die Cup unterwegs nur mit Tüchern säubern kann?!



Also mal Ehrlich, der Cup kann bis zu 12 std getragen werden. Wenn man viel Blutet, dann wechselt man wie ich, alle 4std. oder auch alle 8std. Ich weiß das vorher und kann dann sagen, ok ich wechsel bevor ich aus dem Haus gehe, dann reicht es die nächsten std. Bei einer normalen Blutung, überlebt ihr einen Arbeitstag ohne ihn leeren zu müssen. Wenn ihr öfter leeren müsst, könnt ihr die kleinen Feuchttücher für unterwegs nutzen,die passen auch in eine Hosentasche. Oder ihr kauft euch einen 2. Cup und nehmt den benutzen mit. Den wickelt ihr in Toilettenpapier und dann in den Beutel der dazu gehört.

Die Cup wird auf Zellentoiletten, in denen ihr nicht an das Waschbecken kommt, geleert und mit Toilettenpapier ausgewischt. Danach noch mit Feuchtem Toilettenpapier, wenn ihr es dabei habt.

Es ist also, maximal eine kleine Packung Feuchttücker, die ihr dabei haben werdet oder eben ein 2. Cup in seinem Entzückenden Beutelchen.

Ergo- Ihr braucht nicht mehr Platz in der Handtasche bzw. reicht sogar nur eine Hosentasche.

"Wie ist das trage Gefühl? Spürt man die Cup?"


Also auch hier ist es von Frau zu Frau unterschiedlich. Ich bin z.B. eine der Jenigen, die sehr empfindlich sind. Ich spüre das Vakuum, das sich nach dem Aufploppen bildet. Aber das ist minimal, gegen das was ich jahrelang spürte, wenn ich Unterleibsschmerzen hatte.
Andere Frauen spüren, wie es auch sein soll, nicht!


"Muss ich etwas beachten?"


Vor dem ersten Gebrauch Desinfizieren/auskochen. Nach jeder Leerung, darauf achten, dass die Löcher an den Seiten, sauber und frei sind. Nach jeder 2. reinige ich es mit Seife bzw. Intim Waschlotion.
Nach dem Zyklus koche ich die Cup aus und hebe sie im Beutel an einem nicht zu heißen Ort auf. In der Toilette oder im Badezimmer ist meist die beste Temperatur. Dort habe ich ein Körbchen stehen, in das ich den Beutel legen kann. Auf der anderen Toilette habe ich einen Haken, an dem ich den Beutel aufhängen kann.

Vor jedem leeren und einführen, die Hände gründlich mit Seife wasche.
Vor dem entfernen, die Blase leeren.
Am besten die Cup zum besseren Greifen, nach unten Pressen und etwas am Stil ziehen.
Wenn ihr die Cup dann etwas nach vorne oder hinten zieht, löst sich das Vakuum besser.
Den Boden der Cup zusammenpressen, um das Vakuum zu lösen.
Bei normaler Blutung kann de Cup bis zu 12 Std. im Körper verbleiben, daher Achtung! Man vergisst es ganz leicht.
Wenn sie ausläuft, sitzt sie entweder nicht richtig, heißt sie hat sich nicht geöffnet und konnte daher kein Vakuum ziehen und den Ausgang verschließen.
Kontrolliert den Sitz, indem ihr mit einem Finger um die Cup herumfahrt.Wenn die Cup rund und die Cup Wand mit dem Körper abschließt, dann ist alles dicht.

Sollte dennoch etwas auslaufen, ist er entweder voll und muss geleert werden, oder aber er ist defekt und muss ausgetauscht werden.
Ich persönlich merke sobald die Cup aufploppt.



So, das dürfte dann wohl reichen lach.. Ich hoffe ich konnte die eine oder andere Frage beantworten.

Wie steht ihr zur LadyCup? Wäre es eine alternative für euch?

Kommentare:

  1. Ich glaube für mich wäre es nichts.
    Ich benutze nun schon seit meinem 12 Lebensjahr Tampons und kann nur die Minis von o.b benutzen, weil ich sonst schmerzen bekomme beim entfernen. Nachts kann ich schon gar keine tragen, da es sonst einfach zu weh tut.
    Allerdings, wenn die Mentruationsschmerzen wirklich weniger werden würden ist das eine tolle Sache. Ich habe die auch immer so stark, dass ich mich kaum bewegen kann. Nehme aber seit ein paar Monaten pflanzliche Tabletten, die mir sehr helfen.

    Liebe Grüße und danke für den tollen Bericht.
    Ich find es wirklich gut, dass du da keine Hemmungen hast und einfach drauf los schreibst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich bin wirklich sehr zufrieden, aber es ist klar, das es nicht für jede etwas sein kann. Aber wenn du schmerzen hast mit Tampons, dann lass die mal weg. Ich hatte eine im Umfeld die hat auch immer schmerzen gehabt, bis sie die Tampons weg gelassen hatte. Was sagt denn der Arzt? Is ja schlimm.. kann es nachvollziehen. . Lg

      Löschen
  2. Ich finde die Dinger auch sehr interessant, wie schön das du so ausgiebig darüber geschrieben hast :) Aktuell habe ich meine Regel noch nicht (das kann auch gern noch weitere 8 Monate wegbleiben^^) aber wenn sie sich wieder einstellt, will ich mich an die Cups wagen!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare,Anregungen und Tipps. Lasst uns über diesen Bericht reden.

Lg Manuela

Google+ Followers

Brigitte MOM

BRIGITTE MOM BLOGS