Dienstag, 3. November 2015

Veggi-Day Returns

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich Euch ja berichtet, wie ich das mit dem weniger Fleisch essen sehe und das ich etwas, für uns, Neues ausprobiert hatte.
Veggie Schnitzel und Cordon Bleu..


Nun haben wir diese Woche, ebenfalls einen vegetarischen Tag zwei vegetarische Tage eingelegt und dazu netterweise, von der Rühgenwalder Mühle etwas Neues ausprobieren dürfen.

Vegetarische Frikadellen und veganes Hackfleisch sowie vegane Hamburger Patties.

Unsere Kids haben sich die Vegetarischen Mühlen Frikadellen geteilt.



 Der Geruch ist schon sehr lecker, wenn man die Schweißnaht öffnet.
Die Frikadellen können kalt oder warm gegessen werden.

Der Große wollte Sie kalt essen.
Ich habe Sie aber trotzdem mal kurz in die Mikrowelle gegeben.

Wenn Sie warm werden, verströmt es den Duft noch intensiver.

Ich habe dann mal schnell probiert, bevor die kleine Raupe Nimmersatt zuschlägt.



Die Konsistenz der Buletten ist fest und Sie behalten Ihre Form. Im Inneren sind sie faserig, aber ähneln der Fleischsorte.
Geschmacklich sind Sie sehr gut. Gut gewürzt, allerdings leicht scharf.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass man vegane und vegetarische Produkte überwürzen oder extrascharf macht, da es sonst nach nichts schmeckt. Aber dazu später mehr.

Wenn man zuviel abbeißt, kann es sein, dass während des Kauens, ein Gefühl von Trockenheit aufkommt. Die Frikadellen sind aber nicht trocken.

 Ich denke, das liegt einfach daran, dass die pflanzlichen Fasern anders verhalten, als Fleisch. Dazu kommt, dass die Kinder sie ohne Beilage gegessen haben. Ich denke, mit einem Salat wäre das alles wieder was anderes.

Im Großen und Ganzen aber bin ich mit dem Gesamteindruck zufrieden. Für einen Ausflug oder die Schwimmbadtasche wäre es eine alternative.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~




Vegetarisches bzw. Veganes  Mühlen Hack 


Dass es große Unterschiede zwischen tierischen und pflanzlichen Produkten gibt und immer geben wird, ist mir bewusst. Es wird auch immer gute und schlechte Unterschiede geben - auch klar.

Vegan ist noch eine Stufe "härter" als vegetarisch. Da bleibt am Ende nicht viel übrig, um daraus Hack zu kreieren, das dem Fleisch ähnlich sieht und geschmacklich in die Nähe kommt.




Mühlen Hack ist für Vegetarier und Veganer geeignet. Als Fleischesser ist der Unterschied daher enorm. Im Vergleich habe ich gemischtes Hackfleisch angebraten. Das Mühlenhack sieht im "rohen" zustand aus, als wäre es angebratenes Hackfleisch.


 Auf den Fotos sieht man den Vergleich sehr gut...


Wenn man das Hack anbrät, verändert es sich nicht mehr wirklich.
Ich habe es wie empfohlen, 4 Minuten in einem Schuss Rapsöl gebraten. Dazu habe ich Nudeln und Kidneybohnen gemacht. Gemischt und 3 Minuten ziehen lassen.


 Ich habe absichtlich keine Soße dazu gemacht, da ich den puren Geschmack haben wollte.

Ok, also ich bin wirklich hart im Nehmen. Ich teste mit liebe und Großer Neugier! Ich probiere wirklich alles und bin dann dementsprechend Ehrlich.


Hier ist es so, dass ich tatsächlich nur einen TL probiert habe!

Das Hack ist, wie soll ich sagen? Es fühlt sich im Mund an, als würde man Knorpel Hack kauen. Ein Grauen für mich.
Es ist fest und hat keine weichen "Krümel"

Geschmacklich ok, aber allein das feste Gefühl beim Kauen treibt mir Gänsehaut über den Rücken. Ich habe es dann den Kindern trotzdem angeboten, da Sie ja noch Neutraler sind.

Nun haben sich unsere Kinder aber auch nicht überzeugen lassen. Weder der 6 Jährige noch der 1 Jährige haben Ihren Teller leer gegessen. Es war eine Gabel und dann wurde sich verweigert.

Ich denke, Veganer werden diese Konsistenz kennen und sind es bereits gewöhnt. Daher kann ich dazu keine eindeutige Beurteilung geben. Wer es kennt und mag, der wird sich sicherlich das Mühlen Hack kaufen.

Ich kann es auch nur für Alleinstehende und Ältere empfehlen, da es doch eine eher kleine Portion ist. Für eine 4-köpfige Familie wäre es dann doch etwas wenig. Rein Preislich auch zu teuer, um dann aufzustocken für eine Bolognese.

Für uns leider in allen Punkten durchgefallen!
Veganer und Vegetarier, die sich bereits seit Längerem mit Ersatzprodukten ernähren, würde ich aber nicht abraten. Hier heißt es, Probieren geht über Studieren!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


 Vegetarische Mühlen Hamburger

Natürlich wollten die Kids auch die Hamburger essen.

Also habe ich die Patties mit Rapsöl 5 Minuten gebraten.

Dazu wollte der Große selbst gemachten Kartoffelbrei und etwas Bratensoße.

Ich habe von dem Patti etwas probiert, bevor ich es in die Soße gegeben habe.

In der Pfanne bekommen Sie Farbe, verformen sich aber nicht.
Sie bekommen aber ein trockenes Erscheinungsbild.

Innen sehen sieht es auch eher trocken aus. Das bestätigt sich auch beim Essen.
Leider auch hier der Knorpel Effekt, der mich schaudern lässt. Zum Glück nicht so schlimm wie bei dem krümeligen Hack, aber trotz allem eine feste Konsistenz.

Hier sieht man doch arg, dass es nachempfundenes Essen ist.

Gewürzt sind Sie allerdings wieder sehr gut.

Nun komme ich auch auf mein, überwürzen Gefühl zurück.

Nachdem ich mich durch die 3 unterschiedlichen Hack Produkte gegessen habe, muss ich sagen das die Würzmischungen sich sehr ähnlich, wenn nicht sogar gleich sind.

Es wird auch immer etwas zu scharf gewürzt. Man bekommt den Eindruck, dass mit den Würzmischungen, Geschmack in die Produkte gebracht werden soll, der nicht zum abrunden gedacht ist wie bei Fleischprodukten, sondern um überhaupt Geschmack hineinzubringen. Ohne diese Mischung dürfte das Ganze eher nicht bis Faserig- pflanzlich schmecken.

Ich kann nicht sagen, wie es schmecken würde, wenn man es in einem Burger verarbeitet und mit Ketchup und Majo und den anderen Geschmacksrichtungen mischt.

Auch hier gilt, wer die Ersatzprodukte kennt und wem die feste Konsistenz nichts ausmacht, der hat hier eine Gute alternative!

Menge ist auch hier wieder ausreichend für ältere, Alleinstehende oder 2 Kinder.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
























 Netterweise wird auf der Packungsinnenseite ein Rezeptvorschlag gemacht.


Veganer Golden Buddha Burger


Für 4 Portionen:                                      Zubereitungszeit: 20 Minuten


  • 4 Vegetarische Mühlen Hamburger ( 2 Packungen)
  • 4 Bürgerbrötchen
  • 1 Handvoll gerupfter Pflücksalat
  • 1 Gurke
  • 2 Tomaten in dünnen Scheiben geschnitten
  • 50 g vegane Majonnaise
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Chilisauce
  • 50g div. Sprossen


Die Majonnaise mit der Chili- und Sojasauce vermischen und bereitstellen.

In einer Pfanne etwas Fett erhitzen und die Burger darin, von beiden Seiten knusprig anbraten.
 ( 5 Minuten)

Die Burgerbrötchen ( wahlweise auch andere) aufschneiden, mit der Chili- Soja- Mayonnaise bestreichen, jeweils 1 Hamburger daraufsetzen. Mit Gurke, Pflücksalat und Sprossen ausgarnieren.
Das obere Teil des Brötchens darauf setzen und servieren.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~



Vegetarische Mühlen Frikadellen mit Gemüsespiessen auf Basilikum-Nudelsalat 




~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Vegane Tagliatelle Bolognese



Ich werde die Rezepte ausprobieren! Zwar nicht vegan, aber das wird das Rezept nicht kaputtmachen ... Ich hoffe, ich konnte Euch einen ersten Eindruck vermitteln, der ehrlich aber nicht abwertend verstanden wird. Wir sind nunmal sehr penibel, und sobald in unserem Essen etwas knorpelig erscheint, ist es vorbei. Das liegt aber eindeutig an uns. Gewürzt ist es wirklich gut und um den Geschmack geht es ja auch. Das ist wie mit Graupen. Die einen mögen es, die anderen nicht. Ich gehöre zu letzteren haha..

Ich persönlich denke, dass der Schritt in die richtige Richtung geht. Es ist wichtig weniger Fleisch zu verbrauchen, das sehe ich wie die Mehrheit. Allerdings bin und bleibe ich Fleischesser, auch wenn mir die Tiere immer leidtun. Dazu muss man aber auch sagen, dass nicht alle unter schlechten Bedingungen gehalten, gezüchtet und geschlachtet werden. Wer dass behauptet hat keine Ahnung! Das Schlachtvieh gibt es, seit es Menschen gibt, so ernährt sich der Mensch. 

Aber darum geht es jetzt nicht. Fakt ist, dass für Vegetarier und Veganer, immer mehr Ersatzprodukte angeboten werden, die sich auch immer weiter Entwickeln und geschmacklich auch besser werden.


Wie seht Ihr die Entwicklung?? Habt Ihr schon Ersatzprodukte gegessen? Wie findet Ihr das Angebot? Habt Ihr evtl. Wünsche und Ideen zu weiteren Produkten oder Verbesserungen?
Wäre schön, wenn Ihr das hier Kommentieren würdet, damit es auch an die Verantwortlichen weitergegeben werden kann. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare,Anregungen und Tipps. Lasst uns über diesen Bericht reden.

Lg Manuela

Google+ Followers

Brigitte MOM

BRIGITTE MOM BLOGS