Dienstag, 23. Februar 2016

Warum stehen die Väter immer im Schatten?

Ein Thema, das sich immer wieder in den Vordergrund drückt, ist das Thema Väter.
Gibt es doch keine wichtigere, unerkannte Rolle als den Papa.
Der Vater, ist nicht nur der Teil, der die Kinder zeugt, dafür zahlt und sie im Falle dessen, das sie im selben Haus wohnen, ab und zu mal sieht. Nein! Ein Vater ist so viel mehr und viele könnten noch mehr sein.


Der Mann zeugt das Kind und muss dann 10 Monate warten, bis er wieder handeln kann. Natürlich ist ein Vater auch in der Schwangerschaft ein wichtiger Teil und er kann auch schon da, vom Baby gehört werden. Sie können Kontakt beim Bauchstreicheln aufnehmen und all das was sie für die werdende Mutter tun, bekommt das Kind auch mit.



Bei der Geburt muss der Papa nicht dabei sein, aber er kann es. Direkt nach der Mama, hat das Baby seinen Papa im Blick, hört, spürt und riecht ihn. Der Papa ist ab diesem Moment, sein Leben lang, Papa!
Die Kinder brauchen beide Eltern. Natürlich kann es immer sein das die Eltern nicht mehr zusammenleben, das es gleichgeschlechtliche Familien gibt und so viel mehr. Alleinerziehende sind aber auch immer mehr Männer, was man auch nicht vergessen sollte. Elternzeit ist auch beiden Elternteilen erlaubt zu nehmen und auch so wichtig für das Kind.



Der Papa zahlt, egal wie die Lebenssituation ist, sein Leben lang für Dich. Egal was du auch kaputt machst oder neu brauchst..

Er ist für Dich da, wenn Du aufwächst, wenn die Nächte zum Weinen sind, wenn du Hunger und Durst hast, wenn der Bauch wehtut oder du krank bist.
Der Papa sorgt sich auch um Dich und wird immer, wie auch Mama,
alles dafür tun, dass es dir gut geht.
Sie werden helfen beim Krabbeln und Laufen lernen. Wenn Sie es schaffen, dann wickeln und waschen Sie Dich, gehen mit dir baden und schwimmen. Sie helfen beim Essen und Trinken, Sie tragen und schieben dich von A nach B . Sie kaufen in Regelmäßigkeit Kleidung und Spielzeug.

Sie lesen dir auch zum 100. mal aus Deinem Lieblingsbuch vor und summen ein Lied. Sie gehen spazieren, wenn das Einschlafen mal nicht funktioniert. Sie entlasten die Mama, obwohl sie selbst zum Teil den ganzen Tag arbeiten. Sie helfen im Haushalt und beim Einkaufen.

Sie spielen Fußball, Barbie, Puppe und Einkaufen. Sie schieben Autos über den Boden und blättern Bücher durch. Sie stehen mit Dir am Fenster und schauen den Autos und Menschen zu.
Sie erklären dir die Welt und machen sie ein bisschen schöner.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare,Anregungen und Tipps. Lasst uns über diesen Bericht reden.

Lg Manuela

Google+ Followers

Brigitte MOM

BRIGITTE MOM BLOGS