Donnerstag, 17. März 2016

Tiernahrung und Hundekekse selber backen

Wir gehen mal wieder den tierischen Weg hier auf dem Blog.


Wer mich kennt, weiß, dass ich unsere Dina keine Futtertests machen lasse. Das hat den Grund, das sich ein Tier Magen verhält wie der eines Säuglings. Das Essen darf nicht zu oft und zu schnell gewechselt werden! Man muss in diesen Fällen von Anfang an festlegen, was man füttern möchte. Wenn man dann feststellt, dass es nicht schmeckt oder es nicht vertragen wird, dann wechselt man natürlich.

ABER.... Wenn keine Allergie vorliegt, sollte das Futter immer langsam eingewöhnt werden. Das heißt mischen mit dem bekannten Futter. Das macht man mindestens eine Woche, bestenfalls zwei.

Immer ein wenig mehr dazu mischen, bis man am ende das neue Futter ohne Probleme, allein füttern kann.

Wechselt man nun wöchentlich oder gar täglich das Futter, so bekommen die Tiere Magen und Verdauungsprobleme. Blähungen, Durchfall, Erbrechen, manchmal entwickeln sie dann eine Allergie oder fressen nichts mehr.

Wer Kinder hat, weiß, das Babys auch oft Blähungen bekommen und auf Nahrungswechsel sehr empfindlich reagieren. Und so ist es auch bei Tieren..!

Daher rate ich immer davon ab, sich bei Dutzenden Tierfutter Vertreibern und Herstellern, Futterproben zu organisieren oder bei Wochentests mitzumachen!


Dasselbe gilt für Leckerlis. Dass alles was Tiere bekommen, Schlachtabfälle sind, die dann noch schön durch die Chemiekeule haltbar gemacht werden, ist kein Geheimnis mehr.




Dina hat einen sehr empfindlichen Magen bekommen, aufgrund dieser Industriellen Futter.
Sie hat einmal im Monat Magen und Darm Probleme. Sie trinkt sehr, sehr wenig, das unterstützt das Problem noch. Daher habe ich aufgehört, das Futter zu wechseln. Aus Finanziellen gründen können wir nicht komplett Barfen, das würde Ihr gut tun und sie würde es lieben. Aber das ist rein rechnerisch nicht drin. Sie frisst kein Nassfutter, das große Brocken hat, obwohl sie ein mittelgroßer Hund ist. Sie frisst morgens ein Schälchen Nassfutter, das man kleinen Hunden, wie Westis und Dackeln gibt. Das reicht ihr und anderes frisst sie nicht.

Da unsere Diva aber dann logischerweise mittags auch wieder hunger hat, bekommt sie dann, je nachdem was ich koche, etwas von dem Fleisch, das frisch sein sollte, ggf aufgetautes Fleisch, das nicht lange gelegen hat. Ansonsten kurz durchbraten ohne Gewürze natürlich.

Jetzt ist es so, dass sie auch gerne Leckerlis nascht und man im Sommer, wenn man im Feld unterwegs ist, auch mal versucht sie zu trainieren, immer ein paar in der Hosentasche hat.

Nun sind diese Leckerlis aber auch alle chemisch behandelt, was ich nicht möchte.

Also hat man das eine oder andere Mal, Babykekse genommen. lach

Hundekekse backen, hatte ich auch schon probiert, aber das Rezept war irgendwie nicht das richtige.

Nun habe ich von Dogs On-Leine die Tagsüber unsere "Nachbarn" sind, ein paar Selbstgebackene Hundekekse bekommen. Zu Dogs On-Leine komme ich demnächst noch einmal in einem Separaten Artikel!

Ich hatte das bei Facebook schon mitbekommen, dass sie gebacken hatte und war total fasziniert.

Dina hat, kaum das ich in der Wohnung war, die leckeren Kekse auch schon gerochen.
Ich hatte sie in ein offenes Glas gefüllt, da sie noch fertig durchtrocknen mussten.
Dina durfte natürlich probieren und war dann nicht ehr vom Küchenschrank weg zu bekommen.

Begeisterung pur sage ich nur.

Ich habe das dann natürlich direkt weitergegeben, wie ich nun mal so bin. haha


Daraufhin habe ich am Nächsten morgen, die Rezepte bekommen. Nun weiß ich, nicht ob es einfach Freundlichkeit war, oder aus Angst Dina könnte wirklich einziehen. hahaha Spaß!!

Es war wirklich absolut lieb und die Rezepte zu geben! Mit Anja und Kiko, der kleine Streuner, seid ihr bei Dogs On-Leine, bestens Beraten! Aber Vorsicht! Kiko ist Dinas Freund, also Pfoten weg ;-)

Nun habe ich lange genug um den heißen Brei herum geschwätzt, hier nun eine Auswahl der Rezepte, die ich nur teile, weil ich möchte, dass alle Vierbeiner so lecker Naschen können. 
Die Kekse können übrigens auch Menschen essen, also keine Angst, wenn die Kids teilen wollen.

Leberwurst Kugeln

Zutaten:

  • 250 gr. Leberwurst
  • 150 gr Haferflocken
  • 1 Becher Körniger Frischkäse 
  • 1 Ei
  • 1 EL Olivenöl (Besitze ich nicht, habe Kokosöl und Rapsöl)


Alle Zutaten miteinander vermischen und zu kleinen Kugeln Formen. Bei 180C° ca. 20 Min. backen.
Danach am besten bei 50C° weitere 30 Min. trocknen lassen. Immer beobachten.

Kartoffel Hack Plätzchen

Zutaten:

  • 200 gr Kartoffelmehl
  • 100 gr Hack
  • 2 Eier
  • 2 El Öl
  • etwa 50 ml Wasser. (Bedarfsmenge! Immer schauen das die Masse eine gute Konsistenz bekommt. )


Alle Zutaten vermischen und wie Plätzchenteig ausrollen. Nach Belieben kann man nun Plätzchen ausstechen. Entweder wie für die Kinder in unterschiedlichen Formen, oder einfach nur in Quadrate schneiden, indem man mit dem Pizzaroller, Linien abfährt Bei 160C° 25 Min. backen und hier genau darauf achten, ob die Plätzchen fest genug sind. Je nach Dicke , müsst ihr die Backzeit und auch Temperatur anpassen. Macht ihr ganz dünne, so wird es bei 160C° zu heiß. Bei dicken Plätzchen, lasst sie einfach etwas länger drin. Wenn ihr kein weiteres Blech mehr macht, schaltet den Ofen aus und lasst die Plätzchen, bei geschlossener Tür, nachziehen.


Bananen-Leberwurst-Quark Kekse


Zutaten:

  • 250 gr Leberwurst
  • 2 Eier
  • 250 Gr. Magerquark
  • 2 reife Bananen
  • 1 EL Petersilie

Eier verquirlen und die zerdrückte Banane dazu geben. Quark und Leberwurst dazu geben und alles zu einer homogenen Masse verrühren. Der Fleischanteil ist individuell veränderbar. Heißt das man auch eine große Leberwurst nehmen kann, die Leber und Fleisch enthält. Lidl große Fleischwurst enthält zu 60% Fleisch vom Schwein und zu 26% Schweineleber.
Den dickflüssigen Teig auf ein Backblech gießen und gleichmäßig verteilen. Die Petersilie kann groß oder fein, frisch oder tiefgekühlt sein. Man darf es auch weg lassen.
180C° 20 Min. backen. Das Blech herausnehmen und mit einem Messer oder Pizzaschneider, kleine Portionen schneiden. Weitere 20 Min. in den Backofen.
Zum Schluss bei offener Backofentür ca. 60C° mehrere Stunden trocknen lassen, damit die Hundekekse länger haltbar sind.




Möhrenplätzchen

Zutaten:


  • 3 große Möhren
  • 2 Eier
  • 10gr. Dinkelmehl
  • 50 gr. Hafer oder Hirseflocken.
  • 3 EL Wasser
  • 10 gr. Streukäse

Als erstes die Möhren fein raspeln und dann mit den anderen Zutaten vermischen. Je feuchter die Masse, umso mehr Mehl wird gebraucht. Es muss aber ein Teig werden, also nicht zu trocken werden lassen. Mit einem Esslöffel, kleine Häufchen auf ein Backblech setzten. 100C° ( Umluft)
Ich habe kein Umluft, daher werde ich hier selbst erst kontrollieren müsen. 50-60 Min. backen.



Süßkartoffel Hundekekse

Zutaten:


  • 250 g gekochte Süßkartoffeln
  • 1-2 vollreife Bananen ( super um Reste zu verarbeiten)
  • 200 g Hirsemehl
  • 2 Eier
  • 2 EL Kokosöl

Süßkartoffeln und Bananen zu einer Masse zerquetschen. Die anderen Zutaten unterheben und gründlich miteinander vermengen. Es sollte ein zähflüssiger Teig werden. Diesen dann auf ein Blecj verteilen und bei 200C° 15-20 Min. backen. Wie oben bereits schon einmal erwähnt, auch hier mit einem Pizzarad oder Messer, kleine Häppchen schneiden und dann weitere 15 bei 180C° backen.

Viel Spaß beim ausprobieren!

Wenn ihr auch tolle Rezepte habt, auch für andere Haustiere, dann schreibt mir einfach. Ich freue mich auf Post von euch.

Vielen dank an Anja von Dogs On-Leine fürs backen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare,Anregungen und Tipps. Lasst uns über diesen Bericht reden.

Lg Manuela

Google+ Followers

Brigitte MOM

BRIGITTE MOM BLOGS