Montag, 23. Mai 2016

Übelkeit in der Frühschwangerschaft und andere Wehwehchen

--------------------------------------- Frühschwangerschaft(sfreuden )-----------------------------------------


Schwangerschaftsübelkeit, Sodbrennen, Verdauungsprobleme, Magenschmerzen uvm.


"Ich bin schwanger" hört sich doch toll an oder?! Die Gefühle fahren Achterbahn, man kommt, aus dem grinsen nicht mehr raus. Die Freude ist groß, man möchte die Welt umarmen und es jedem erzählen. Die kleinen Zwickerchen und evtl. Durchfall und Müdigkeit nimmt man hin, ohne da wirklich drauf zu achten.


Doch irgendwann, wenn man dachte, man ist nur noch, eine Weile müde und geschlaucht, stellt sich diese Übelkeit ein. Eine Übelkeit, die man nicht beschreiben kann. Sie ist komisch, aufdringlich, kommt und geht, wann sie will und bei einigen bringt sie Appetitlosigkeit und / oder erbrechen mit.

Diese Übelkeit kann direkt, in den ersten Tagen der Schwangerschaft einsetzten oder auch erst einige Zeit später. Die Dauer dieser Schwangerschaftsübelkeit, die ein rein positives Schwangerschaftsanzeichen ist, verschwindet zwischen der 10. und 12. Schwangerschaftswoche. Leider gibt es auch hier einige Ausnahmen.




Die Brüste schmerzen, die Leisten zwicken und man glaubt, man muss sich ständig übergeben..


Wenn der Körper Platz, für den neuen Untermieter machen muss, dann schmerzt es im Unterleib und man glaubt, mehrmals, dass man doch seine Periode bekommt, oder das man sein Kind verliert. Diese Zeit ist unschön, gerade wenn man das erste Mal schwanger ist, sind die ängste groß.
Hier ist es wichtig, dass die werdende Mutter ruhig bleibt. Es sind die Mutterbänder, die sich dehnen, um Platz zu schaffen. Auch der Darm kann solche und sogar schlimmere schmerzen hervorrufen. Daher einfach abwarten und zur Not, wenn man einfach keine Ruhe findet, direkt zum Arzt gehen und kontrollieren lassen. 

Die Brüste spannen, stechen und schmerzen? Das ist auch normal. Die Milchdrüsen arbeiten daran, bis zum Ende der Schwangerschaft, alles fertig zu haben, um dann das Baby zu ernähren. Wenn man schon Kinder hat, kann es passieren, dass schon jetzt die Vormilch aus den Drüsen gedrückt werden kann. Also nicht wundern, wenn mal ein feuchter Fleck zu finden ist.

Übelkeit und Erbrechen.. 

In meiner ersten Schwangerschaft hatte ich 10 Wochen lang, immer wieder am Tag auftretende Übelkeit. Pünktlich zur 10 ssw. war das dann vorbei.
In der Zweiten hatte ich auch ordentlich Übelkeit. Gefolgt von Sodbrennen, was beim ersten Mal erst viel später eintrat.

Jetzt in der dritten, hatte ich die ersten 7 Wochen ruhe.. Da kam es nur zur Übelkeit, wenn ich zu wenig oder noch nichts gegessen hatte, bzw. wenn ich wieder etwas trinken sollte.
Doch leider wurde das dann immer häufiger und dann eine tägliche Begleiterscheinung. Dazu einen Magendruck, sobald ich eine Kleinigkeit gegessen habe. Sei es nun ein kleines Brötchen, etwas Spinat und Kartoffeln oder ein kleines Glas Schwarzwurzeln. Ich muss mich diesmal schneller auf mehrere mini Portionen am Tag einstellen, als bei den anderen beiden.

Sodbrennen habe ich auch, wenn ich eigtl. kaum etwas gegessen habe oder hauptsächlich trinke, das liegt an der Kohlensäure! Aber ich kann kein stilles Wasser trinken ... Zwischendurch trinke ich dann Fruchtsäfte oder Tees, einen Milchkaffee am Tag oder einen Joghurt trink. 

Die Bewegung nach dem Essen oder generell in der Schwangerschaft, kann normal weitergeführt werden. Ich bleibe allerdings nach dem Essen ne halbe Stunde auf der Couch oder auf unserem Bett liegen, da ich sonst ratz fatz, Seitenstechen bekomme.

Verstopfung...

Das leidige Thema.. Es trifft oft die Frauen, die ein sehr empfindliches Verdauungssystem haben, sich wenig Bewegen oder das falsche essen.
Darum sollte man wirklich darauf achten, was und wie viel man isst und das man sich regelmäßig bewegt. Wenn man viel liegen soll, dann kann man sich, mit einem Arzt besprechen, was man essen sollte und ob man sich zumindest innerhalb der Wohnung, mit ein paar Schritten bewegen darf.

Kreislauf..

Gegen Kreislaufprobleme sollte man sich regelmäßig bewegen. Spazieren gehen oder schwimmen. Schwangeren Yoga ist auch sehr hilfreich. Da wir mehr Blut produzieren und der Körper auf Hochtouren arbeitet, ist es wichtig, dass Ihr euch bewegt. Mehr essen müsst ihr NICHT. Dem Heißhunger kann man mal nachgeben, sollte es jedoch nicht übertreiben.

Heißhunger..

Die berühmten Essiggurken mit Nutella isst wirklich kaum eine Frau. Diese "gelüste" beziehen sich in den meisten Fällen auf eine Nahrungsmittel Richtung oder Sorte. Die einen wollen nur Fast Food, was jedoch nicht zu empfehlen ist. Anderen mögen nur Gemüse und Obst. 
Dann haben wir die Süße und die saure Fraktion oder gar die scharfen Mamas, die Chili und andere scharf gewürzten Essen bevorzugen.

Bei allen Vorlieben und jeglichem Verständnis sollte man aber die ganze Schwangerschaft über, ausgewogen essen. Besser 5 Kleine, als 3 große Mahlzeiten. Viel Obst und Gemüse. Jodiertes Salz, Vollkorn statt Weißmehl, Fleisch und Gesunde Fette.. Wenn man Vegetarier ist, sollte man Eisenpräparate bekommen. Das kann man mit seinem Arzt besprechen.

Vitamine und Mineralien...

Ihr braucht viele Vitamine und Mineralien. 

Vermehrt wären das:

Eisen
Vitamin D
Jod
Folsäure
Magnesium
Zink
Kalzium..

Vieles davon nimmt man durch die Nahrung auf. Zusätzlich sollte man Schwangerschaftspräparate nehmen, die es im Handel gibt. Man kann sie in der Apotheke oder der Drogerie kaufen.
DM hat eine eigene, die Mama A-Z.. Die hatte ich bei der zweiten Schwangerschaft genommen.

Jetzt nutze ich gerade die Doppelherz aktiv Frauen Mineralien Depot 2 Phasen

Leider sind für die ersten 12 Wochen, nicht genug Folsäure und Vitamin D enthalten, weshalb man sich nach den geeigneten Tabletten umschauen sollte.

In den Doppelherz Frauen Mineralien`* sind z.B. folgende Zusätze:

300mg Calcium
400mg Folsäure empfohlen sind allerdings 800mg im ersten Trimester
75 mg Jod empfohlen sind 200 mg
200 mg Magnesium
5 mg Eisen
5 mg Zink
75 mg Vitamin C
5 mg Vitamin D empfohlen sind 20 mg 

Ich werde mich in diesen Tagen nach einem entsprechenden Präparat umsehen und diese dann ab dem 2. Trimester weiter nehmen.

Ihr braucht Vitamin D um die anderen, wichtigen Mineralien aufnehmen zu können.

Einfach zwei Tabletten nehmen, sollte man vermeiden, ohne vorher mit einem Arzt gesprochen zu haben..!

Welche Nahrungsmittel euch Helfen die passenden Mineralien aufzunehmen, könnt Ihr per Google ganz einfach herausfinden. Ich werde dazu zwar auch noch einmal etwas schreiben, aber ich bin derzeit selbst stark damit beschäftigt, herauszufinden, was man noch essen darf, wenn man sich wirklich an die Vorgaben hält und keine Rohkost, Rohmilch und natürlich rohes Fleisch zu sich nimmt. Was einfach klingt und teilweise auch oft falsch verstanden wird, ist doch manchmal eine kleine Herausforderung. 

Ich habe in meinen Schwangerschaften auf nichts verzichtet, außer Rohen Fisch, rohes Fleisch und zu viel Koffein. Jetzt allerdings wollte ich mich wirklich mal damit auseinandersetzen, da ich mich nicht testen lasse! Wenn man vorher wissen möchte, ob man verzichten muss oder nicht, der zahlt extra, denn die Kassen übernehmen diese Untersuchung nicht.

Zu empfehlen ist es allerdings für Katzenbesitzerinnen! Sie müssen bzw. sollten, da sie täglich mit Katzen und dem Katzenklo in Berührung kommen.


Wenn ihr extreme Übelkeit haben solltet, so könnt Ihr Euch bei eurem Arzt informieren, ob es für euch ok ist, ein Mittel dagegen zu nehmen. Dieses gibt es in der Apotheke, wie z.B Nausema..

Es gibt aber auch ein paar "Hausmittel" um es einem etwas erträglicher zu gestalten.

Den Tag ruhiger angehen lassen. Am besten früher den Wecker stellen, in ruhe warmen Tee im Bett trinken und trockenes Brot oder Zwieback essen. 

Mehrmals am Tag kleine Snacks essen. Helfen kann es, wenn man sich kleine Schalen mit Nüssen o.ä. aufstellt. 

Akupressur.. Man kann sich im Internet oder bei einem Profi eine Anleitung geben lassen.

Zahnpasta und Zahnbürstengröße anpassen. Entweder Kinder; oder elektrische Zahnbürsten verwenden. Zahnpasta Sorte wechseln, wenn sie unangenehm ist. Nicht auf nüchternen Magen putzen.
Sollte man Erbrechen, nicht sofort Zähne putzen, sondern nur mit Wasser spülen.

Vitamin B6 und B12 verringern Übelkeit. B6 ist in Vollkorn Produkten Weizenkeimen, Soja, Fleisch, Seefisch und ein paar mehr.
B12 ist in Milchprodukten.Sauermilchprodukten, Fleisch Käse und Ei.

An einer aufgeschnittenen Grapefruit oder Zitrone schnuppern. Manchen hilft auch das daran lutschen.

Spazieren an der frischen Luft, ausreichend Schlaf und viele Ruhepausen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare,Anregungen und Tipps. Lasst uns über diesen Bericht reden.

Lg Manuela

Google+ Followers

Brigitte MOM

BRIGITTE MOM BLOGS