Mittwoch, 14. Februar 2018

Anzeige: JoJo Moyes - Ein ganz neues Leben *Rezi*

-------------------- Bücher und Ebooks -----------------------

Werbung durch Nennung und Abbildung des Buches
Selbst erworbenes Exemplar


Jojo Moyes Ein ganz neues Leben
Rowohlt Verlag GmbH

Genre: Liebesroman

Verlag: Rowohlt
Seitenzahl: 523
Taschenbuch: 10,99 €
Hardcover 19,95 €
ebook: 9,99 €

ISBN: 978 3 8052 5094 8
1. Auflage: September 2015












Ein ganz neues Leben




<<Du hast mich mitten ins Herz getroffen Clark. Vom ersten Tag an, dem du mit deinen lächerlichen Klamotten hereingestapft bist. Du hast mein Leben verändert.>>


Sechs Monate... Sechs Monate hatten Will und Louisa zusammen. Ein halbes Jahr, das nicht hätte intensiver sein können. Lou hat sich verändert. Sie ist mutiger, hat einen offeneren Blick für ihre Mitmenschen und trotzdem nicht ausgelassen und mutig genug um sich ihre Träume zu erfüllen.
Immer wieder versucht sie den Weg zu gehen, den ihr Will geebnet hat. Sie versucht aus ihrer Depression zu entfliehen, versinkt jedoch immer wieder in Selbstzweifel und trauert Will nach. Sie hat Will gegenüber ein Schlechtes gewissen, weil sie es nicht schafft, das Leben zu führen, das er sich für sie wünscht, wofür er ihr einen Start geschenkt hat..


Die Geschichte nach Ein ganzes halbes Jahr, ist eine rund um Depression, Trauer und Neuanfang.
Sie geht zur Selbsthilfegruppe und fragt sich, warum sie das tut.
Sie hat einen schweren Unfall und verfällt immer mehr in Selbstmitleid.
Ihr Job ist wieder nur ein Mittel zum Zweck. Der Chef ein Idiot, der sie schikaniert und eine Louisa, die sich wieder zu viel gefallen lässt.
Ihre Eltern machen eine Entwicklung durch, die manchmal spannender scheint, als das, was Lou die meiste Zeit erlebt.
Ihr Leben ändert sich schlagartig, nachdem sie zwei Menschen in ihr Leben lässt....



Ein Wort vorne weg: Bitte vergleicht niemals Bücher miteinander, die die gleichen Protagonisten haben! 

Ich habe mich sehr über eine "Fortsetzung" gefreut. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Louisa Clark weiter geht. Wie sie das erlebte verarbeitet, wie sie Ihr Leben weiterführt und ob sie sich ihre Träume erfüllt.

Als ich das Buch in den Händen hielt, konnte ich es nicht mehr ablegen. Ich hab es ebenso verschlungen wie das Erste.. Allerdings muss ich dazu sagen, dass es anders ist.

Natürlich ist es ebenso flüssig geschrieben und man findet direkt in die Story, aber puh.. Es hat sehr langatmige Passagen, in denen man verführt wird, ein paar Seiten zu überfliegen..

Man hat das Gefühl, das sie aus dem Selbstmitleid überhaupt nicht mehr herauskommen will. Dann der große und schockierende Unfall. Danach geht es zack auf Zack.. Es beginnt Leben hineinzukommen und man findet endlich Zugang.

Es geht dann ziemlich schnell, man findet Lou wieder, ihre Ängste und ihren typischen Charakter.

Aber ich finde, es sind viel zu viele Nebenstorys, die das Ganze zwar zu etwas Spannenden machen, aber auch ein großes Chaos mitbringen..

Teilweise werden die Geschichten endlos gezogen, so hab ich es zumindest wahrgenommen. Erst im letzten Drittel fand ich das gewohnte und lieb gewonnene wieder. Man merkte sofort, dass JoJo in diesem Moment ihren Bezug zu Louisa wiedergefunden hat. Es war traurig, spannend, aufregend und voller Action. Ich war überrascht und zu tränen gerührt..

Lou und Sam.. Sam und Lou... Es hat mich so gefangen, dass ich am Ende des Buches da saß und dachte: Ey, neeee.. bitte... Ich wollte wissen, wie es weiter geht, wie sie ihr Leben nun weiter verbringen würde. Wie sie durchziehen, was aus den anderen wird.. Ich war wie in einer Gedankenblase gefangen..

Dazu kann man nur sagen, danke JoJo! Du schaffst etwas, dass so kaum jemand von sich behaupten kann. Es ist eine Fortsetzung, aber keine, wie man sie sich vorstellt. Es sind bekannte Menschen, die sich mehr oder weniger entwickeln, es gibt neue Personen und Dinge, die hat man so nicht erwartet.

Ich wurde nicht enttäuscht.

Warum viele das Buch so schlecht bewertet haben, kann ich nicht verstehen. Sie haben zu hohe und komplizierte Vorstellungen davon, wie etwas weitergehen kann oder soll.

Ich denke, dass es genau richtig gelöst wurde. Ich finde erschreckender, wie Bücher verfilmt werden! Das ist etwas, dass ich nicht leiden kann.. Bücher sind nur schlecht, wenn die Vorstellung eine komplett andere war, ich nicht hineinkomme oder die Story einfach Blöde ist.

Das kann ich hier in keinster Weise feststellen.



Es ist ein typischer Moyes und eine typische zum verrückt werdende Louisa Clark!

Google+ Followers